Active, interactive and attractive EU-Mathematics

15. Feb 2016

Projekttreffen der Mathematiklehrer in Tallinn/Estland

Gruppe

Die Delegation der Marienschule ist gut angekommen. Neben dem Gastgeberland Estland sind Delegationen aus Italien, Bulgarien, Kroatien, Litauen, Spanien und Portugal angereist. 


Nach einem ersten Spaziergang durch die Altstadt von Tallinn in der Dämmerung am Sonntagabend, startete am Montag die Projektarbeit zum interaktiven Mathematikunterricht in Europa. Nachdem am ersten Projekttag die Lehrpläne der teilnehmenden Länder in einem Überblick vorgestellt wurden und zwei Programmpunkte der Schule (Ehrung der besten Schülerinnen und Schüler, Aufführungen im Rahmen eines Musikprojektes) besucht wurden, stand der zweite Tag ganz im Zeichen von Moodle. Das ist eine Internetplattform, über die in Zunkuft Unterrichtsentwürfe und Materialien für das Fach Mathematik geteilt werden können. Jedes teilnehmende Land erstellt im Rahmen des Projektes u.a. Stundenentwürfe für webbasierten und interaktiven Mathematikunterricht. So können alle Länder von den Ideen der anderen profitieren. 

Außerdem gab es eine Einfühung in das Programm Kahoot!, mit dem mit einfachen Mitteln interaktive Quizspiele beispielsweise für den Unterricht erstellt werden können.

Kultureller Tag am Mittwoch: Die historische Altstadt Tallinns gilt heute als eines der besterhaltensten Beispiele für eine mittelalterliche nordeuropäische Hansestadt. Davon konnten sich die Delegationen während einer Stadtführung ein Bild machen. Besonders eindrucksvoll ist die zum großen Teil erhaltene - teilweise begehbare - Stadtmauer mit ihren Stadttoren. Zudem erinnern viele alte Gildehäuser an die vergangenen Zeiten. 

Ergänzt wurde diese "lebendige Geschichtsstunde" durch eine Führung im Freilichtmuseum Tallinns. Hier steht neben alten Gutshöfen, Bauernhäusern und Windmühlen auch eine alte Schule aus dem Jahr 1887.

Am Donnerstag, dem vierten Projekttag, standen weitere Kurzvorträge und Workshops zu verschiedenen interaktiven Programmen und Apps für den Mathematikunterricht auf der Agenda.
Zudem wurden Arbeitsschwerpunkte für die kommende Arbeitsphase innerhalb der jeweiligen Delegationen festgelegt.

Bereits am Freitag ging es für die ersten Delegationen wieder zurück in die Heimat.

Wir stiegen dann am frühen Samstagmorgen in das Flugzeug, um unseren Heimweg anzutreten.
Hinter uns lag eine sicherlich arbeitsreiche, aber auch interessante Woche, in der wir viele neue Kolleginnen und Kollegen kennengelernt haben.

Das nächste Treffen findet bereits im April in Litauen statt.


Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr Informationen