Gespräch mit einem Zeitzeugen

26. Jun 2018

„Wissen ist Voraussetzung für ein gerechtes Urteil“

Am 21.06.2018 hatten wir, die 10er Klassen, die Gelegenheit, mit einem Zeitzeugen, welcher die Erlebnisse des Dritten Reiches miterlebt hatte, zu sprechen.
Der 91-jährige Herr Simon erzählte zunächst in einer spannenden und fesselnden Weise über sein Leben und seine Kindheit als Jugendlicher unter dem Nazi-Regime. Aufgewachsen ist er als Sohn eines Arztes in Indonesien. In den 1930 er Jahren musste die Familie zurück nach Nazi-Deutschland. Hier erlebte Herr Simon die Grauen der nationalsozialistischen Diktatur, zunächst in Düsseldorf und später in Dänemark und im heutigen Prag mit.
Das Zeitzeugeninterview mit Herrn Simon war sehr interessant, da wir von jemandem, der diese Zeit miterlebt hat, die gelernten Dinge aus dem Unterricht realistisch und ehrlich erzählt bekommen haben. Diese schlimmen Erlebnisse haben ihn sehr geprägt. Durch die Erzählung seiner Lebensgeschichte und die anschließende Fragerunde mit Herrn Simon konnten wir unser Wissen vertiefen und ungeklärte Fragen stellen.
Seine mahnenden Worte als nachfolgende Generation Achtung zu geben, dass eine solche Zeit nicht wieder geschehen darf, werden uns in Erinnerung bleiben.

Vielen Dank nochmals an Herrn Simon und Frau Bange-Radtke für die Möglichkeit zur Teilnahme an einem lebendigen Geschichtsunterricht.

Madita Steinrücken und Annika Schmidt (10a)

Zeitzeuge1
Zeitzeuge2
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr Informationen