Jumping Fitness - eine schweißtreibende Angelegenheit

03. Mai 2019

Die Klasse 10a testete die Trendsportart im Rahmen einer Exkursion im Fach Sport.

Jumping Fitness

Im Rahmen der Unterrichtsreihe "Selbstständige Erarbeitung und Durchführung von Fitnessprogrammen" unternahm die Klasse 10a mit ihrem Sportlehrer Herrn Wieseler eine Exkursion in die Sporthalle nach Scharfenberg. 

Zum Sportunterricht nach Scharfenberg, warum denn das? 
In der schuleigenen Sporthalle gibt es keine Fitnesstrampoline. Für die Umsetzung der von vier Schülerinnen und Schülern geplanten Einheit wurde mit dem TuS Union Scharfenberg kurzerhand ein Verein gefunden, der seine hochwertigen Trampoline für den Sportunterricht zur Verfügung stellte. 

Die theoretische Ausarbeitung von Larissa, Sarah, Julian und Justin konnte so dank der Unterstützung des Vereins erfolgreich in die Praxis umgesetzt werden. Vom Aufwärmen bis zum Cool-Down und Dehnprogramm wurden die Fitnesstrampoline eingesetzt. 
Dass die Jumping-Fitness-Einheit es in sich hatte, wurde den Mitschülern bereits nach kurzer Aufwärmphase bewusst. Zu aktueller Musik wurden diverse Sprünge wie "bounce balance" oder "tip toe" gesprungen oder gestompt. Nach der fast 90-minütigen Einheit waren alle schwer begeistert vom angesagten Trendsport und der eher ungewöhnlichen Sportstunde! 

Im Gegensatz zum Trampolinspringen, wo durch das Tuch Schwung geholt wird, um den Körper in die Luft zu katapultieren, geht es beim  Jumping Fitness darum, sein Gewicht und seine Kraft in das Sprungtuch abzugeben. So absorbiert das Sprungtuch die entstehenden Kräfte und macht somit das Training besonders gelenkschonend. Muskelkater? Fehlanzeige! Ein weiterer Vorteil des Jumping Fitness. 


An dieser Stelle ein großes Dankeschön an den Sportverein TuS Union Scharfenberg für die tolle Unterstützung!

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr Informationen