Klassenfahrt der 7c

06. Jul 2017

Drei Tage in Papenburg...

Aufgeregt aber zuversichtlich stiegen wir 32 Schülerinnen und Schüler samt Gepäck, Deutschlehrer und Klassenlehrerin in den Bus. Vor uns lag eine 4 stündige Fahrt zum Jugendgästehaus Johannesburg in Papenburg. Nach einer Pause bei einem Fast-Food Restaurant ging es weiter und gegen 13 Uhr kamen wir mit Ralf, unserem Busfahrer, an der Jugendherberge an. Nachdem wir unsere Zimmer fertig bezogen, das Gelände erkundet und unsere Snackpakete aufgegessen hatten machten wir uns auf den Weg eine Stadtrallye durchzuführen. Da die Hafenrundfahrt aufgrund einer Erkrankung des Kapitäns ausgefallen ist, besuchten wir das Gelände der Landesgartenschau. Dort gab es auch eine Klettermöglichkeit, die die meisten nutzten um sich an so einem sonnigen Nachmittag mal richtig auszutoben. Wieder in der Herberge angekommen, wurde sich mit einer Suppe und Brot mit Aufschnitt gestärkt für den anschließenden Filmabend. Nach dem Filmabend wurden gegen 22 Uhr die Mobiltelefone eingesammelt. Am nächsten Morgen wurden wir früh geweckt, damit wir nach dem Frühstück pünktlich zur Besichtigung der Meyerwerft aufbrechen konnten. Schließlich stiegen wir nach einem leckeren Frühstück in den Bus und Ralf fuhr uns zur Meyerwerft, wo wir erst an einer Führung teilgenommen haben und dann in eine Werfthalle mit einem fast vollständig fertiggestellten Schiff gucken konnten. Anschließend haben wir uns noch im Shop umgesehen und einige kauften sich als Andenken einen Schlüsselanhänger. Da alle hungrig waren, sind wir von Ralf wieder zum Jugendgästehaus gefahren worden um zu Mittag zu essen. Nach dem Mittagessen und einer ausgiebigen Spielpause auf dem Außengelände startete das Teambuilding. Wir mussten Aufgaben gemeinschaftlich lösen um den Zusammenhalt in der Klasse zu stärken. Nach dem Teambuilding gingen wir in die Stadt, teilten uns in Gruppen auf und durften dann selbst entscheiden, was wir machen wollten. Anschließend gab es Abendessen und dann folgte ein Spieleabend der mit einem Gemeinschaftsspiel begonnen hat, dass mit dem Stofftier einer Schülerin gespielt wurde. Man konnte sich auf dem Außengelände oder im Gebäude mit mitgebrachten Spielen beschäftigen. Um 22 Uhr war Nachtruhe, die nicht unbedingt von allen eingehalten, aber von den meisten anderen akzeptiert wurde. Nach einer eher kurzen Nacht und dem Frühstück machten wir uns auf den Weg zum Kletterwald. Dort wurde uns als erstes eine Kletterausrüstung ausgeteilt und wir wurden eingewiesen. Danach konnte sich jeder im Kletterpark frei bewegen und verschiedene Parcours klettern, die bis zu 10 Meter hoch waren. Am Ende des anspruchsvollsten Parcours´ gab es einen freien Fall, den sich nicht jeder traute. Glücklich und größtenteils zufrieden verzehrten wir die mitgebrachten Lunchpakete. Im Anschluss machten wir uns auf den Heimweg nach Brilon. Bei der alten Transrapidstrecke machten wir eine Pause und Ralf erzählte uns viele interessante Dinge zum Transrapid, seiner Strecke und seinem Ende. Nach knapp 5 Stunden kamen wir erschöpft aber glücklich wieder in Brilon an und wurden von unseren Eltern herzlich empfangen.

von Lea Walzak


Klassenfahrt der 7c nach Papenburg im Jahr 2017

Voller Vorfreude stiegen wir, die Klasse 7c, am Montagmorgen mit Frau Niggemeyer und Herr Baaden in den Bus. Nach ungefähr vier Stunden Fahrt und einer leckeren Stärkung bei MC Donalds sind wir in Papenburg angekommen. Nach dem Beziehen der Jugendherbergszimmer, haben wir eine von der Jugendherberge organisierte Stadtrallye gemacht. Danach haben wir den restlichen Nachmittag auf dem Gelände der Landesgartenschau mit Klettermöglichkeit verbracht. Abends wurde im Klassenverband ein Film geguckt und somit war der Tag beendet. Am nächsten Morgen sind wir nach dem Frühstück mit dem Bus zur Meyer Werft gefahren. Zurzeit werden dort 2 große Kreuzfahrtschiffe gebaut. Wir waren von dem Besuch in der Meyer Werft sehr beeindruckt. Nach diesem Ereignis sind wir wieder zurück zur Jugendherberge gefahren und haben Mittag gegessen. Nach einer ca. 45-minütigen Pause, stand das Teambuilding auf dem Programm, welches uns nicht sehr gefallen hat. Da das Wetter am frühen Abend noch so schön war, spielten wir mit den Lehrern das „Hot Dog-Spiel“. Gegen 20 Uhr startete der Spieleabend, den wir sehr genossen. Am letzten Tag hieß es schon um 8 Uhr Koffer packen, da wir zum Klettern gehen wollten. Beim Klettern bekamen wir eine kurze Anweisung und konnten nach einem kleinen Übungsparcour sofort loslegen. Als wir uns danach auf die Rückfahrt gemacht haben, sind wir an der ehemaligen Transrapid-Strecke vorbeigefahren. Dieser erreichte bis zu 500 km/h. Wir haben uns außerdem einen Teil vom Transrapid angeguckt, bevor dieser in ein Museum gebracht wurde. Gegen Abend kamen wir am Briloner Hallenbad an, wo unsere Eltern uns schon erwarteten. Wir konnten viele schöne Erfahrungen von der Klassenfahrt nach Papenburg mitnehmen und bedanken uns für die gute Planung bei Frau Niggemeyer und Herr Baaden. Vielen Dank auch an unseren witzigen Busfahrer Ralf. 

Von Franziska Dietrich
und Pia Göke

Kurzbericht zur Klassenfahrt nach Papenburg der 7c (22.05.17-24.05.17)

Am Montagmorgen, den 22.05.17 fuhren wir die Klasse 7c um 8.00 Uhr nach Papenburg auf Klassenfahrt.
Nachdem wir nach der vierstündigen Fahrt (und dem Film Tribute von Panem Teil 1 und den leckeren Kostbarkeiten von McDonalds) in Papenburg ankamen, bekamen wir eine Einweisung mit den Regeln. Danach durften wir unsere Zimmer beziehen. Nachdem dies geschafft war musste man zur Stadtrally wieder zurück in die Lounge kommen. Die Teams sind zu Unterschiedlichen Zeitpunkten gestartet und mussten verschiedene Aufgaben lösen.
Als alle am Treffpunkt ankamen, gingen wir zurück zur Jugendherberge und haben überlegt, was wir als nächstes tun könnten. Da der Kapitän krank war fiel die Hafenrundfahrt aus. Dadurch sind wir in den Fernsehgarten gegangen wo ein großes Klettergerüst stand. Dort haben wir dann geklettert.
Am Abend haben wir Fack ju Göhte 2 geguckt bis wir um 22.30Uhr ins Bett gehen mussten.
Am nächsten Tag haben wir gefrühstückt und sind danach in die Meyer-Werft gefahren wo wir eine 2 stündige Führung hatten.
Als wir zum Mittagessen in der Jugendherberge waren gab es grobe Bratwurst, Kartoffelpüree und Kohlrabi.
Nachdem wir alle satt waren, mussten wir einen Teambuildingkurs absolvieren sollten. Dieser Kurs sollte vier Stunden dauern. Dafür benötigten wir jedoch drei Stunden.
Am Abend haben wir Spiele gespielt. Die meisten haben Blackstories gespielt, andere Uno und der kleine Rest hat Wahl, Wahrheit oder Pflicht gespielt.
Am letzten Tag machten wir uns nach dem Frühstück ein Lunchpaket. Dies bestand aus einem Brötchen mit Belag seiner Wahl, eine Flasche Wasser und ein paar Keksen.

Nachdem wir unsere Zimmer geräumt haben, fuhren wir mit Ralf zum Kletterwald in Surwold. Während der Fahrt lobten uns Herr Baaden, Frau Niggemeyer und Ralf dass wir so friedlich waren und immer auf die Lehrer hörten.
Als wir bei dem Kletterwald ankamen, gingen ein paar Personen auf das Klo. Als dann alle wieder da waren, meldeten wir uns an, dass wir da waren.
Die Betreuer legten uns die Gurte an und teilten uns am Anfang in zwei Gruppen auf.
Als es dann endlich richtig losging, durften wir uns zwischen sechs Parcouren entscheiden.
Nach zwei Stunden waren wir fertig und nahmen unser Lunchpaket ein.
Auf der Rückfahrt zeigte uns Ralf als kleines Special die Transrapid Strecke.
Nachdem wir nach der vierstündigen Rückfahrt (und dem Die Hartmanns) mit ein paar kleinen Staus in Brilon am Hallenbad ankamen, verabschiedeten wir uns von Ralf und bedankten uns bei den Lehrern und bei Ralf für die schöne Klassenfahrt.

Von Jannis Franke


Kurzbericht zur Klassenfahrt der 7c nach Papenburg

Mit großer Erwartung stiegen wir 32 Schülerinnen und Schüler in den Bus vom Unternehmen Rosenkranz. Als wir endlich angekommen waren bekamen wir eine Einführung von dem Mitarbeiter, Frau Niggemeyer und Herr Baaden, die mit nach Papenburg gereist sind. Unser lustiger Busfahrer Ralf, der extra für uns nach McDonalds gefahren ist, war natürlich auch dabei. Dann bezogen wir unsere Zimmer, packten unsere Sachen aus und gingen zur Stadtrallye. Bei dieser konnten wir durch die Stadt laufen und Aufgaben zu Papenburg lösen. Als wir diese fertig hatten trafen wir uns in der Jugendherberge. Wir konnten auf unsere Zimmer und uns erst einmal ein bisschen ausruhen oder auf dem Außengelände spielen. 50 Minuten später besuchten wir das Gelände der Landesgartenschau, wo wir auch einige Klettermöglichkeiten hatten. Völlig erschöpft hatten wir dann unser erstes Essen in der Jugendherberge. Am Abend stand ein Filmabend auf dem Programm. Am nächsten Morgen bekamen wir unsere Handys wieder, die wir am Abend abgeben mussten. Nach dem Frühstück war dann die Meyer- Werft an der Reihe, wo wir einiges über die ganzen Schiffe erfahren haben. Als wir dort fertig waren gab es Essen und es ging sofort zum Teambuilding, wo wir unsre Klassengemeinschaft stärken sollten. Als es langsam Abend wurde machten wir eine Spieleabend, wo wir unter anderem das „Hotdog spiel“ spielten. Am dritten Tag, unserem Abreisetag räumten wir unsere Zimmer und fuhren zum Kletterpark. Dort haben wir unser Lunch verzehrt und sind dann zurück nach Brilon gefahren. Auf der Heimfahrt hat uns unser Busfahrer Ralf noch die ehemalige Transrapidstrecke gezeigt. Gegen 18 Uhr trafen wir dann wieder in Brilon ein. Wir bedankten uns bei Ralf und wurden wieder in die Obhut unserer Eltern gegeben. Alles in allem war es eine sehr gelungene Klassenfahrt.

Von Lara u. Alexa

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr Informationen