Französisch

Wie an allen Realschulen lernen die Schülerinnen und Schüler ab der 6. Klasse Französisch. Am Ende des ersten Lehrjahres entscheiden sich etwa 45 - 50 % der Sechstklässler, auch in den Jahrgangsstufen 7 - 10 Französisch als Schwerpunktfach zu wählen.

Um bereits früh zu zeigen, dass die in der Schule erworbenen Sprachkenntnisse tatsächlich nützlich sind, bieten wir zu Beginn des 7. Schuljahres einen Miniaustausch mit "echten" Franzosen unserer Partnerschule in Hesdin/Nord-Pas-de-Calais an. Dazu treffen wir uns für ein Wochenende im Herbst in der deutsch-belgischen Grenzregion in einer Jugendherberge.

Ein Jahr später haben die Französischschülerinnen und -schüler dann die Gelegeheit, den "großen" Austausch zu erleben. Dann erhalten wir von den französischen Schülerinnen und Schülern für eine Woche Besuch und verbringen im Austausch eine Woche in Hesdin.


Unterricht

Als Lehrwerk verwenden wir "Tous ensemble" aus dem Klett-Verlag. Neben dem Lehrbuch kommen viele weitere Medien wie Filme, Comics und Internet zum Einsatz.


Austausch mit dem Collège Notre Dame in Hesdin: Häufig gestellte Fragen

1. Mein Kind lernt als einziges Familienmitglied Französisch – wie können wir uns mit dem Gast unterhalten?
Die Erfahrung zeigt, dass ihr Kind vermutlich viel Englisch mit dem französischen Gast spricht. Kommunikation geschieht aber auch viel über Gesten. Die fremde Sprache ist zwar hinderlich, aber war noch nie ein Problem. Zur Not gibt es noch die Französischlehrer und –lehrerinnen, die dolmetschen können.

2. Lernt mein Kind dann auch besser Französisch?
Vermutlich nicht. Die deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmer versuchen viel in der ihnen vertrauteren Sprache Englisch zu regeln. Das Englisch wird also besser – ist doch auch schon was.

3. Braucht der Gast ein eigens Zimmer?
Nein. Häufig verstehen sich die Jugendlichen sogar besser, wenn sie in einem Raum übernachten. Da genügt schon eine Matraze auf dem Boden.

4. Was muss ich kochen? Doch wohl keine Schnecken und Froschschenkel, oder?
Nein. Französische Jugendliche essen meist das gern, was auch bei unseren deutschen Kindern gut ankommt: Nudeln und Pommes gehen fast immer. Die Geschmäcker sind gar nicht so verschieden.

5. Mein Kind kennt gar keinen von den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Nicht schlimm, Die Erfahrung zeigt, dass sich im Laufe des Austauschs die Gruppe gut zusammen findet. Schließlich erlebt man ja auch eine Menge zusammen.

6. Verpasst mein Kind nicht zu viel in der Schule?
Ja und Nein. Natürlich müssen die Teilnehmer den verpassten Unterrichtsstoff nacharbeiten. Aber das was ihr Kind in den zwei Wochen lernt, ist von unschätzbarem Wert.

7. Mein Kind kennt aber noch niemanden in Hesdin – ist das ein Problem?
Wir warten die Anmeldung ab und sehen dann, wer sich auf beiden Seiten angemeldet hat. Dann versuchen wir, möglichst viele Anmeldungen zu berücksichtigen. Gemeinsam mit der Deutschlehrerin in Hesdin bemühen wir uns, möglichst passende Paare zusammenzustellen.


DELF - Prüfung

Seit vielen Jahren schon bieten wir unseren Französischschülerinnen und -schülern die Teilnahme an der DELF-Prüfung an. Ab Jahrgangsstufe 8 können sie dann in einer mündlichen und schriftlichen Prüfung zeigen, dass sie die Fremdsprache gemäß der Niveaustufen A1, A2 oder B1 beherrschen.
Die DELF-Prüfungen werden im Auftrag des französischen Erziehungsministeriums für Französischlernende in der ganzen Welt entwickelt. Das Diplôme d'Etudes en Langue Française ist damit die wichtigste Sprachprüfung für Französisch.
Im Jahr 2018 erhielt die Marienschule aufgrund der hohen Teilnehmerzahlen die Auszeichnung zur offiziellen DELF-Partnerschule verliehen.

DELF-Zertifikat

Individuelle Austauschprogramme

Bereits vier Schülerinnen haben sich in den vergangenen Jahren der Herausforderung eines individuellen Austauschs im Rahmen des „Brigitte-Sauzay-Programms“ gestellt. Zunächst erhielten sie dabei für etwa drei Monate Besuch einer Französin. Im Jahr darauf verbrachten sie dann ebenfalls etwa drei Monate in Frankreich, bei ihrer Austauschpartnerin. Dort lernten sie das Leben in einer französischen Familie, den Schulalltag und natürlich viele französische Freunde kennen. Neben der Verbesserung der Sprachkenntnisse brachten alle vier unvergessliche Erlebnisse wieder mit nach Hause.
Gerne unterstützen wir durch Beratung den Wunsch, sich auf einen individuellen Austausch einzulassen. Neben Frankreich gibt es ähnliche Formate auch mit den französischsprachigen Gebieten in Kanada und in der Schweiz.

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr Informationen